Da muss Mann durch: Neuer Film von Marc Rothemund läuft diesen Donnerstag im Kino an

da-muss-mann-durch

Marc Rothemund zählt seit Jahren zur ersten Liga der Regisseur in Deutschland. Mit Filmen wie „Sophie Scholl – Die letzten Tagen“ oder „Heute bin ich blond“ erreichte Marc Rothemund ein Millionenpublikum. Nun startet am 29. Januar sein neuer Film „Da muss Mann durch“ im Kino. Jan Josef Liefers, Wotan Wilke Möhring und Julia Jentsch spielen Hauptrollen in der turbulenten Beziehungskomödie. 

Im Oktober 2012, als Marc Rothemunds Film „Mann tut, was Mann kann“ in den Kinos anlief, war der Film ein Erfolg. Die Komödie mit Jan Josef Liefers, Wotan Wilke Möhring und Jasmin Gerat in den Hauptrollen hielt sich wochenlang in den Kinocharts, zog 745.731 ins Kino und spielte über 5,4 Millionen Euro ein. Vieles spricht dafür, dass Marc Rothemund mit der Fortsetzung „Da muss Mann durch“ ähnlich viel Erfolg haben wird. Der Film läuft diesen Donnerstag im Kino an und punktet mit einem exzellenten Cast und einer witzigen, pointenreichen Story.

 

Wovon handelt der Film?

Wie kaum ein anderer Regisseur versteht es Marc Rothemund das Spannungsfeld aus Frauen, Männern und der großen Liebe so gekonnt und geistreich in Szene zu setzen. Der Macher von Filmen wie „Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit“, „Pornorama“ und „Bekenntnisse der mannstollen Näherin Rita Brauchts“ greift dieses bekannte Motiv auch in seinem neuen Film „Da muss Mann durch“ auf und verleiht ihm virtuos neue Akzente.

Diesmal schicken Marc Rothemund und sein Co-Autor Hans Rath den 42jährigen Paul (großartig gespielt von Wotan Wilke Möhring) ins Gefühlschaos. Paul ist in den besten Jahren und genießt sein Leben als Single, der gegen die ein oder andere unverbindliche Affäre nichts einzuwenden hat. Sein Leben aber gerät ins Wanken, als er seinen beißwütigen Rottweiler Fred in Behandlung zur Tierärztin Iris (Jasmin Gerat) bringt. Iris ist verdammt attraktiv, seine absolute Traumfrau. Das aber ist nicht Pauls eigentliches Problem. Viel problematischer ist, dass Iris in festen Händen ist: Sie ist verlobt und soll schon in zwei Wochen heiraten.

Enttäuscht zieht sich Paul in sein schickes Loft dahin, um zu schmachten und sich über die Ungerechtigkeit des Schicksals zu ärgern. Gesellschaft bekommt er bald von seinem alten Weggefährten Schamski (Jan Josef Liefers), den seine Frau vor die Tür gesetzt hat, von seinem Chauffeur Bronko (Fahri Yardim) und von Günther (Oliver Korritke), der seit langem Dauersingle wider Willen ist.

 

Lohnt sich der Kinobesuch?

Vor allem diese Schicksalsgemeinschaft macht Marc Rothemunds Film „Da muss Mann durch“ absolut sehenswert. Während der von Wotan Wilke Möhring gespielte Paul der in sich gekehrte, ruhende Pol der Handlung ist, sorgen Jan Josef Liefers und Oliver Korritke als Schamski bzw. Günther für ein wahres Feuerwerk an Pointen und geistreichen Gags. In bester Boulevardtheater-Manier lamentieren sie in Pauls Loft bei der ein oder anderen Flasche Wein zu viel über den Sinn des Lebens, der Liebe und über ihre Pläne, das andere Geschlecht (zurück) zu erobern.

Frauen können durch Marc Rothemunds Film „Da muss Mann durch“ so lernen, wie Männer ticken, und Männer finden in der turbulenten Komödie zahlreiche stark angelegte und gespielte Figuren, mit denen sie sich identifizieren können.

Die DVD zu „Mann tut, was mann kann“, dem Prequel zu „Da muss Mann durch“, kann man hier bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *