Gerd Henrichs Polit-Thriller „Gift der Republik“ erscheint am 10. Juni

gift-beitrag

Wer in der Berliner Kulturszene bewandert ist, kennt Gerd Henrichs. Gerd Henrichs ist Vorstand des Interessenverbands der touristischen Attraktionen Berlin und betreibt die Humboldt Box, die bald durch das neue Berliner Stadtschlosses ersetzt werden soll. Nun geht Gerd Henrichs auch unter die Autoren. Sein Roman „Gift der Republik“ erscheint am 10. Juni im Pro Talk Verlag.

Wovon handelt der Thriller „Gift der Republik“ von Gerd Henrichs?

In einer „spannenden Tour de Force durch die Geschichte Berlins und seines Schlosses“, so lässt der Verlag wissen, wirft Gerd Henrichs in „Gift der Republik“ dabei vor allem einen Blick auf die Zeit rund um den Fall der Berliner Mauer. In der damaligen DDR tüftelt der Wissenschaftler Frank Granow im Auftrag der Stasi an einer giftigen Substanz, deren tödliche Wirkung wie durch eine Zeituhr gesteuert werden soll.

Mithilfe dieses Gifts, so wollen es die dunklen Mächte in Gerd Hinrichs „Gift der Republik“, sollen Entscheidungsträger außer Kraft gesetzt werden, um die DDR zu neuer Größe zu führen. Doch die Wende kommt dem Plan der Stasi zuvor und in den Wirren des

Ist Gerd Henrichs mit seinem Thriller „Gift der Republik“ eine „spannende Tour de Force durch die Geschichte Berlins und seines Schlosses“ gelungen?

Ist Gerd Henrichs mit seinem Thriller „Gift der Republik“ eine „spannende Tour de Force durch die Geschichte Berlins und seines Schlosses“ gelungen?

politischen Umbruchs gerät die Geheimwaffe in Vergessenheit. Einzig Katja Granow, die Tochter des Erfinders, gerät in den Besitz von Resten des Serums und einer Anleitung, wie sich dieses herstellen lässt.

Katja zögert erst, behält das „Erbe“ ihres Vaters dann aber doch als Andenken. Sie ahnt nicht, dass sich die mafiöse russische Tschikalto-Gruppe schon bald an ihre Fersen heftet. Die Russen wissen von dem Gift und wollen es um jeden Preis in ihren Besitz bringen. Dem Mafioso Andrej Karloff gelingt es, Katjas Vertrauen zu erschleichen und so in den Besitz des Serums zu kommen. Um auch an die Herstellungsanleitung zu kommen, setzt er Katja mit Morddrohungen unter Druck.

Nur durch die Annahme einer neuen Identität glückt Katja die Flucht.Nach einer abenteuerlichen Odyssee fällt die Rezeptur in die Hände des arabischen Wirtschaftsmagnaten Saleh Fayyad. Sein Ziel ist die Herstellung eines weltumspannenden Kalifats. Mit der für ihn unbegrenzt möglichen Herstellung des Giftes wähnt er sich am Ziel. In einer Videoansprache droht er, das Serum bei der Eröffnungsfeier des Berliner Schlosses einzusetzen.

Gerd Henrichs „Gift der Republik“ mündet so in einem nervenaufreibenden Showdown, bei dem Katja – inzwischen unter ihrer neuen Identität Leiterin der Humboldt Box – eine entscheidende Rolle spielt.

 

Lohnt sich der Kauf von Gerd Henrichs’ Thriller „Gift der Republik“?

Ich selber hatte noch nicht die Gelegenheit, Gerd Henrichs literarischen Erstling zu lesen. Mein Urteil kann sich deshalb zurzeit nur auf den Plot von „Gift der Republik“ beziehen. Dieser ist durchaus vielversprechend: Zwar wirkt die Figurenkonstellation etwas stereotyp: Hier die im Geheimen an einer chemischen Waffe tüftelnden Stasi-Schergen und ihre Nachkommen, dort die machtbesessenen Russen und Araber.

Lässt man sich auf dieses Spiel ein, kann „Gift der Republik“ aber durchaus seine Wirkung als Thriller entfalten, der – en passant im Stile eines großen Berlin-Romans – einführt in die politischen und zeitgeschichtlichen Wirren rund um den Mauerfall und das Berlin nach der Wende, in dem durchaus noch einige Hinterlassenschaften aus früheren Zeiten unentdeckt sein könnten. Schon diese Möglichkeit lässt Gerd Henrichs’ Thriller „Gift der Republik“ durchaus vielversprechend wirken.

Der Thriller „Gift der Republik“ von Gerd Henrichs erscheint am 10. Juni im Pro Talk Verlag und kann hier (vor)bestellt werden. Für jedes verkaufte Buch geht 1 Euro an den Förderverein Berliner Schloss e.V.